Dampf oder Thermoöl?


Der Auswahl der richtigen Heizungsart für die industrielle Anwendung ist grösste Aufmerksamkeit zu widmen. Dabei sind die spezifischen Kenntnisse über die beiden Heizmedien Dampf oder Thermoöl und die Funktion der zu beheizenden Maschinen von ausschlaggebender Bedeutung.

Ein Beispiel zeigt folgender Artikel. Bitte anklicken.

Unser Ziel ist es, bei geringstem Energieaufwand, grösste Bedienungsfreundlichkeit, Regelgenauigkeit und Betriebssicherheit zu gewährleisten.

Bisher war die Hochdruckdampfanlage für die Beheizung von Maschinen unbestritten und überall genügend bekannt. Gute Wärmeübertragung bei vielseitiger Anwendung sind die positiven Merkmale dieser Heiztechnik.

Folgende Nachteile müssen bei Hochdruck Dampf in Kauf genommen werden und sind unvermeidlich:

 

Inbetriebnahme mit Knopfdruck  

 

 

 

 

 

Optimale Maschinenbeheizung,
"Knopfdruck" für EIN / AUS

Der Maschinenhersteller hat ganz bestimmte Kriterien zu beachten, die einmal verstanden und richtig umgesetzt, leicht zu beherrschen sind: Bei der Entscheidung über das Heizsystem sollte er nicht vergessen, dass der Kunde, also der Wäschereibetreiber, den Nutzen haben soll, und nicht der Hersteller oder andere an Dampf interessierte Kreise.

In den anderen Industriezweigen, wie Textil-, Chemie-, Nahrungsmittel-, Verpackungs- und anderen einschlägigen Betrieben, hat man das schon seit vielen Jahren erkannt und setzt, wo immer möglich, Wärmeträgeranlagen als Prozesswärme ein. Regiomat ist in diesen Industrien sehr aktiv, weshalb wir viele interessante Erfahrungen bei der Anwendung in Wäschereien eingebracht haben.

 

Auf was alles verzichtet werden kann, wenn Thermoöl eingesetzt wird:

 

Thermoöl hat wichtige Vorteile:

Das Verhalten von Hochdruck-Dampf und Thermoöl im Vergleich

Diagramm Thermo-Oil oder Dampf?

Druckverhalten:

  • Blau: Verhalten von Hochdruck-Dampf
  • Rot: Verhalten von Thermo-Oil drucklos!




Um eine Vorlauftemperatur von 250°C zu erhalten,
bentötigti man bei Dampf einen Überdruck von
rund 39 bar, während bei Thermoöl ein druckloses
System vorhanden ist.

Es ist im Rahmen dieses Artikels nicht möglich, auf alle Vor- und Nachteile und die technischen Kriterien der beiden Heizsysteme fachgerecht einzugehen. Ein wichtiger Hinweis ist jedoch die richtige Anwendung der beiden Heizmedien bezüglich der Wärmeübertragung. Bei Dampf erfolgt eine intensive Wärmeübertragung grundsätzlich bei kondensierendem Dampf. Hingegen erfolgt eine ähnlich intensive Wärmeübertragung bei Thermoöl auf Grund der Geschwindigkeit des Heizmediums an der Heizfläche. Die Konstruktion der Apparate und Maschinen muss diesem differenzierten Verhalten Rechnung tragen.

Das Beispiel einer Thermoöl-Heizung für eine Grosswäscherei:

Wenn diese Heizungsart in einem Wäschereibetrieb Einzug gehalten hat, dann werden die Vorteile erst richtig erkannt. Ein Zurück zur Hochdruckdampfheizung ist dann kein Thema mehr. Die Verfügbarkeit von dampfbeheizten Maschinen im Occasionen- Markt ist demzufolge kein Grund für den Verzicht auf eine thermoölbeheizte Wäscherei. Maschinen können ohne grossen Aufwand umgebaut werden. Dies sollte an dieser Stelle erwähnt werden, aber eben, man muss beide Heizungsarten gut kennen und damit umgehen können, dann sieht vieles anders aus. Bestehende Betriebe auf Thermoöl umzubauen ist zwar möglich, aber nur sinnvoll, wenn eine Revision der alten Dampfanlage ansteht.

Im Grandhotel Tschuggen Arosa wurde nach 18 Jahren Dampfbetrieb, 1990 auf eine zentrale Wärmeträgerheizung umgestellt. Durch die saisonbedingten Unterbrüche wurde die Dampfanlage durch Korrosionen so stark beschädigt, dass eine Totalrevision fällig war.

Grand Hotel Tschuggen, Arosa:
Umbau einer Wäscherei von Dampf auf Thermoöl

tschuggen_thumb.jpg (13541 Byte)

Diese Umstellung von Dampf auf Thermoöl ist ein Paradebeispiel wie eine ganz wesentliche Verbesserung in allen Bereichen für den Hotelbetrieb erzielt werden kann. Am meisten wird gerade die Bedienungsfreundlichkeit und die Energieeinsparung gelobt. Am Ende der Saison oder auch im Tagesrhythmus kann die Anlage einfach nur durch Knopfdruck ausgeschaltet werden und beim Wiederbeginn der Wäscherei wiederum mit Knopfdruck eingeschaltet werden. Kein Absalzen, Abschlämmen und kein Chemikalienverbrauch, sowie kaum Unterhalt und Wartung sind nötig. Die Lebensdauer wird ein vielfaches besser sein als bei der alten Dampfanlage. Die viel bessere Betriebssicherheit und die einfache Handhabung durch das Wäschereipersonal wurde vom Anfang an ganz speziell gelobt.

Ganz nebenbei: Mit der Wärmeträgeranlage fahren wir mit einem verbessertem Wirkungsgrad von über 20% ... Warum also noch Hochdruckdampf in Wäschereien einsetzen?

In vielen Spitälern, Anstalten und Hotels in verschiedenen Ländern wurden von uns Thermoölheizungen installiert. Dabei konnten in diesem Industriegebiet Erfahrungen gesammelt werden, welche von einsichtigen Maschinenhersteller gerne genutzt werden. Heute gibt es speziell für Thermoöl konstruierte Pumpen, Ventile und andere Anlageteile, wovon nur beste Qualität zum Einsatz gebracht wird.

Diese Entwicklung hat sich auch die Schweizer Armee in bereits drei grossen Wäschereien zu Nutze gemacht und ist mit dem Resultat sehr zufrieden. Ein Vergleich zwischen der Anlage auf dem Monte Ceneri mit Hochdruckdampf und in Sursee mit Thermoöl ist signifikant. In Payerne wurde im Jahre 2000 eine weitere Wärmeträgeranlage in Betrieb genommen, worüber auch ein Artikel in den Referenzen zu finden ist.

Elektrisch beheizte Wäschereien sollten so rasch als möglich mit einer indirekten Heizung mittels Öl- oder Gasfeuerung umgestellt werden. Der Umbau auf eine Wärmeträgerheizung wird in wenigen Jahren amortisiert. Elektrische Energie ist 8 bis 10 mal teurer als Heizöl oder Gas und sollte nicht zu Heizzwecken verwendet werden.

 

Weitere Informationen

Kostenvergleich der Heizenergie zwischen Elektrizität und Heizöl spezial

 

Wir empfehlen mit Überzeugung eine Thermoöl-Heizung für alle verschiedenen Anwendungen der Industrie und des Gewerbes. Die Betriebssicherheit - auch für nicht geschultes Personal - und eine viel längere Lebensdauer sind nur zwei von vielen Vorteilen einer modern ausgelegten, drucklosen Thermoöl-Heizung. Durch vielfache Anwendung in verschiedensten Industriezweigen kann heute eindeutig festgestellt werden, dass eine gut geplante und qualitativ richtig installierte Thermoöl-Anlage für den Betreiber ganz wesentliche Vorteile bietet. Die Wärmeverbraucher werden direkt an das Thermoöl-Heizsystem angeschlossen, welches sich bis zu frei einstellbaren Medien-Temperaturen von 350°C eignet. Wichtige Apparate werden mit Sekundärkreisen, bestehend aus Einspritzventil und Sekundärpumpe etc., ausgerüstet, womit die verschiedenen Betriebstemperaturen optimal regulierbar sind. Eine zentrale Thermoöl-Heizung mit geschlossenem Kreislauf ist vollautomatisch, ohne Aufsicht betriebssicher und universell in der Anwendung! In enger Zusammenarbeit mit Maschinenherstellern befasst sich Regiomat mit der Planung und Ausführung ganzer Installationen inkl. Lieferung, Montage und Inbetriebsetzung sowie Betreuung solcher Thermoöl-Heizungen.

 

Wesentliche Vorteile von Thermoöl gegenüber Hochdruck Dampf sind:

 

Das Prinzip eine Regiomat-Thermoölanlage

Bei der Regiomat Thermoölanlage kann sich der Wärmeträger, über die nicht absperrbare Ausdehnungsleitung zwischen Erhitzer und Ausdehnungsgefäss, ausdehnen. Damit die unbedingt notwendige konstante Umwälzmenge in allen Betriebs- und Regelzuständen vorhanden ist, darf das Kreislaufsystem während des Betriebes nicht abgesperrt werden. Regeleingriffe müssen so vorgenommen werden, daß der am Wärmeverbraucher nicht benötigte Wärmeträger keinesfalls abgesperrt, sondern direkt zum Rücklauf umgeleitet wird.

Daraus ergeben sich zwingende sicherheitstechnische Maßnahmen:

prinzipschema.gif (9920 Byte)

1.   Erhitzer
2.   Brenner
3.   Umwälzpumpe
4.   Expansionsgefäss
5.   Stickstoffbalken
6.   Entgasungseinrichtung
7.   Autom. Schwimmersteuerung
8.   Entlüftungsventil mit Kappe
9.   Handabsperrventil

10. Schmutzfänger
11. Schwingungsdämpfer
12. Manometer
13. Stickstoffflasche
14. Sicherheitsventil
15. Vacuumbrecher
16. Manometer
17. Pressostat
18. STB Rauchgas
19. Strömungsüberwachung
20. STB Vorlauf
21. Temperaturregler
22. Anfahrthermostat
23. Temperaturanzeige
24. Niveauschalter
25. Berstscheibe
26. Niveau-Kontrollschraube
27. Handfüllpumpengruppe
28.Sicherheitsventil

Diese Schema hier downloaden

 

Mail: Regiomat AG - info@regiomat.com
Gewerbestrasse 6, CH-4105 Biel-Benken / Switzerland
Tel:   ++41-61-721'12'60
Fax:  ++41-61-722'12'66

Jump to (1 kB)Home

»Regiomat AG«